Unser Versprechen

2018 haben wir uns die Herausforderung gestellt, eines Tages zur nachhaltigsten, von Experten geführten Hautpflegemarke der Welt zu werden. Schließlich sind es die Ziele im Leben, die uns vorantreiben. Wir haben umgehend Tausende zukünftiger Kunststoffeinsätze durch recyceltes Papier ersetzt und sichergestellt, dass jeder Bestandteil der papierbasierten Verpackung entweder recycelt oder FSC-zertifiziert ist. Doch das war erst der Anfang. Die Strategie hinter diesem Versprechen wird durch drei Initiativen vorangetrieben.

Unser erster jährlicher Umweltbericht wird 2021 veröffentlicht

ZERO WASTE BY 2023*

Wir versprechen, dass unsere Verpackungen bis 2023* ĂĽberwiegend recycelbar, wiederbefĂĽllbar oder wiederverwendbar sein werden.

Das erfordert viel Arbeit, aber wir machen gute Fortschritte und werden 2021 einen Bericht dazu veröffentlichen.

* In Sachen Wirksamkeit unserer Produkte wird unsere Marke nie Kompromisse eingehen, deshalb gibt es bis 2028 für funktionale Verpackungen gewisse Ausnahmen. Nähere Informationen und die Gründe für die Ausnahmen dieses Versprechens werden wir in unserem Bericht transparent mitteilen.

CO2-REDUZIERUNG

Die Reduzierung von Plastikmüll ist sehr wichtig. Doch der Klimawandel wird durch CO2-Emissionen vorangetrieben. Deshalb liegt unser zweiter Fokus auf der Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Wir prüfen unsere gesamte Lieferkette und suchen nach Möglichkeiten, wie wir unseren CO2-Fußabdruck verkleinern können.

Diese Veränderungen haben wir bereits umgesetzt: Wir führen mehr B2B-Lieferungen mit energiesparenden Schiffen durch, seit Kurzem gleichen wir die CO2-Emissionen aller B2C-Lieferung durch zertifizierte Partner aus und wir haben 100 % unserer Energielieferanten auf erneuerbare Energiequellen umgestellt.

ETHISCHER EINKAUF

Jedes Jahr geben wir mehr als 4 Millionen Pfund aus (für Inhaltsstoffe, Ausstattung, Verpackungen, Mitarbeiter und vieles mehr). Die Welt von heute ist so vernetzt und die Lieferketten sind so komplex, dass wir am besten für Nachhaltigkeit sorgen können, indem wir unsere signifikante Kaufkraft sinnvoll einsetzen. Bevor wir etwas beziehen, sehen wir uns den Lieferanten genau an und überprüfen seine voraussichtlichen Auswirkungen auf Biodiversität, Menschenrechte und Tierschutz.

Außerdem versuchen wir auch immer, positive Veränderungen seitens der Lieferanten durch mehr Aufträge zu unterstützen. Wir sind dabei, diese Vorgehensweise als festen Bestandteil in unsere Tätigkeit einzubinden. Weitere Informationen zu unserer Arbeit für den Tierschutz finden Sie im Abschnitt zu unserer „The Zipper“-Stiftung.